NAPOLEON DYNAMITE | OPENING SEQUENCE

Filmtitel. Meistens beachtet man sie gar nicht. Wer interessiert sich schon, wer der ausführende Produzent eines Filmes ist. Oder wer die Schauspieler gecastet hat. Oder wer für die Kostüme verantwortlich ist. Unromantische Kinobesucher gehen auch, sobald auf der Leinwand „Ende“ steht und der zusammengeschnittene Soundtrack noch mit dem Abspann läuft. Als NAPOLEON DYNAMITE seine Probeaufführung hatte, fing der Film einfach so an, ohne einer Eröffnungssequenz. Die Testzuschauer waren irritiert. Oder verärgert. Oder beides. Jedenfalls hatte man das gefälligst zu ändern. Und der Regisseur Jared Hess wurde sich offenbar klar darüber, dass so eine filmeinleitende Sequenz existentiell ist und engagierte gleich einen Meister im Filmtiteldesign, Pablo Ferro. Der Kubaner gestaltete nämlich die Filmtitel für Stanley Kubricks Filme A CLOCKWORK ORANGE und DR. STRANGELOVE OR: HOW I LEARNED TO STOP WORRYING AND LOVE THE BOMB und hat einen sehr einprägsamen Stil entwickelt. Und mit dem Vorspann erhält der Film nun plötzlich eine formelle Geschlossenheit und lässt uns schon vorab in die Geschichte eintauchen. Auf einmal greifen wir nach unserem Lippenpflegestift, haben das Bedürfnis Phantasiegestalten zu zeichnen und kriegen einen unsagbaren Appettit auf ein Erdnussbuttersandwich. Und was die Frühverlasser von Filmen angeht, die mögen zumal eine versteckte Szene verpassen, wie die Hochzeit in NAPOLEON DYNAMITE.

„We actually had Jon Heder placing all the objects in and out [of frame], and then showed it to Searchlight who really liked it and thought it was great, but some lady over there was like „There are some hangnails, or something — the hands look kinda gross! It’s really bothering me, can we re-shoot some of those? We’ll send you guys a hand model.“ We were like „WHAT?!“ This of course was my first interaction with a studio at all, so they flew out a hand model a couple weeks later, who had great hands, but was five or six shades darker than Jon Heder. So we reshot, but they’re now intermixed, so if you look there are like three different dudes‘ hands (our producer’s are in there too.) It all worked out great though and was a lot of fun.“

P.S.: Die Gerichte, die Ihr im Vorspann seht, werden später im Film auch von den Personen gegessen, die sie vorstellen.

3 Kommentare

  1. Ich vermute fast, du kennst die Seite schon, aber ich würde sie natürlich auch allen Stöbernden hier sehr ans Herz legen.
    http://www.artofthetitle.com/ beschäftigt sich mit genau solchen Dingen – der Kunst des Openers. Bzw der Kunst einer Titelsequenz. Wunderbar und echt was zum stöbern. Und natürlich sollte man sich unbedingt ansehen, wer den einen oder anderen Preis für sein Titel-Design in Aussicht hat. Wheeeey!

    • Tolle Seite! Kannt ich gar nicht, aber ich hab mich ehrlich gesagt auch nie weiter mit Titelsequenzen beschäftigt, auch wenn ich sie immer intensiv genossen habe. Die Seite werd ich mir mal genauer anschauen, auch hierfür Danke!

  2. Pingback: GENTLEMEN BRONCOS | OPENING SEQUENCE « proletkult

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: