RUE MCLANAHAN – THANK YOU FOR BEING A FRIEND


1934 – 2010

Erst vor ein paar Wochen stürtzte ich mich auf alle Folgen von GOLDEN GIRLS, die ich damals nur häppchenweise im Nacht-TV guckte und nun hintereinander verschlang. Weil die vier großartigen Frauen zu meinen Kindheitsheldinnen gehörten, googelte ich, was die Damen inzwischen getrieben haben und musste traurigerweise feststellen, dass zwei von ihnen – Beatrice Arthur (Dorothy) und Estelle Getty (Sophia) – bereits verstorben sind. Nun erlag auch gestern Rue McClanahan, die jüngste von ihnen, den Folgen eines Hirnschlags.

Während sie in etwa 21 Filmen und mehreren Broadway-Aufführungen mitwirkte, wird sie wohl doch hauptsächlich durch ihre Rolle der Südstaaten-Schönheit Blanche in GOLDEN GIRLS in Erinnerung bleiben. Darin gläntzte sie nicht nur durch einen atemberaubenden Charme, einem großen komödiantischen Humor oder den ständig wechselnden Männerbekanntschaften, sondern vor allem durch ihren fabelhaften Kleidungsstil! Weil ich mir die Serie noch für einen zukünftigen, seeeehr ausführlichen Post sparen wollte, (ich weiß, ich hinke noch mit DER PRINZ VON BEL-AIR hinterher… bin bald soweit) gibt’s jetzt ein paar Zufallsbilder. Außer dem letzten roten Hochzeitskleid sind es Standbilder aus den jeweils ersten Folgen der Staffeln. Ich glaube, ich hätte jede beliebige Folge nehmen können und es wäre immer ein wunderbares Outfit dabei gewesen.


Rue in einem champagnerfarbenen Hochzeitskleid, 1.1

Im Tennislook, 2.1

Mit schrecklicher Vokuhila-Frisur (schrecklich für mich, heiß für Blanche), 3.1

Mit einem abgefahrenen Kostüm und einem neuen Date, 4.1


Fescher Pullover in Multicolore und tolle Pyramiden-Ohrringe, 7.1

Creme beiges Kostüm mit goldenen Accessoires, 7.1

Blanches altes Hochzeitskleid in Rot (wofür sie eine höllische Diätkur durchmacht, um wieder reinzupassen), 6.22
Stills © Golden Girls

Mit Dustin Hoffman im Broadyway-Stück JIMMY SHINE, 1969 – Ca. 1950er
P.S.: Ich würde Euch ja jetzt allen vorschlagen, sich mir anzuschließen und GOLDEN GIRLS zu gucken, aber solltet Ihr so anfällig sein wie ich, lasst es lieber – es droht eine gefährliche Käsekuchen-Sucht!!!

Ein Kommentar

  1. Pingback: “ANGELA LANSBURY’S MONIQUE’S MOTHER!” « proletkult

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: